Alkohol und Training - passt das?

Alkohol und Training - passt das?

Weihnachten ist vorbei, Silvester wurde gefeiert und der öde Alltag erwartet uns wieder. Die meisten von uns haben sich da wohl den ein oder anderen Vorsatz fürs neue Jahr gesetzt. Ganz oben in der Rangliste dürfte dabei wieder der Verzicht auf Nikotin, zu fettes Essen und Alkohol sein - neben dem festen Vorsatz, endlich wieder mehr Sport zu machen. Während der Einfluss von Nikotin und der anderen Zusatzstoffe in Zigaretten eine von jedem nachvollziehbare Negativwirkung auf den Körper hat, zu viel fettes Essen dick macht und sportliche Betätigung präventiv gegen eine Vielzahl von Krankheiten wirkt, stellen sich viele die Frage, warum Alkohol eigentlich schlecht sein soll. Dieser Frage wollen wir heute nachgehen.

Generell ist in der Fachwissenschaft bis heute umstritten, ob und wenn ja bis zu welcher Menge der Konsum von Alkohol sogar gesundheitsförderlich sein kann. Klar ist jedoch, dass ein Vollrausch diese Grenze um ein Vielfaches überschreitet. Denn Alkohol hat, vor allem in so großen Mengen konsumiert, viele negative Auswirkungen auf den Körper.

Ein großes Problem, das sich beim Alkoholkonsum ergibt, ist folgendes: Während der Körper mit dem Abbau des Alkohols beschäftigt ist, werden einerseits keine weiteren Schadstoffe abgebaut und andererseits die durch Nahrung zugeführten Kalorien vom Körper gerne in die Fettspeicher geschoben. Wer also direkt nach einem harten Training auf Deutsch gesagt „einen heben geht“, der muss mit einer verlängerten Regenerationszeit rechnen.

Auch nach der Kneipentour ist Vorsicht geboten! Alkoholkonsum führt dazu, dass sich die Blutgefäße im menschlichen Körper weiten. Diese Eigenschaft in Kombination mit kaltem Wetter und schlimmstenfalls noch wenig Kleidung und einem nassgeschwitzten Körper sind die besten Voraussetzungen dafür, dass man schnell auskühlt und sich eine Erkältung einfängt.

Doch auch aus Sicht eines Diätenden ist Alkohol nicht zu unterschätzen. Je nach Drink, den ihr zu euch nehmt, konsumiert ihr auch eine große Menge an Kalorien, meist in Form von Kohlenhydraten. Da reicht schon der eine oder andere Liter Bier, vom Pina Colada mit Sahne mal ganz zu schweigen, um den Diätplan um Wochen zurückzuschmeißen.

Genug Gründe für einen Alkoholverzicht gibt es also, doch insgesamt kann man wohl sagen, dass es wie bei allen anderen Sachen auch ist. Die Dosis macht das Gift und wer wer Alkohol verantwortungsvoll konsumiert, der wird auch im Training nicht um Lichtjahre zurückgeworfen.

Teile diesen Beitrag

Zu deiner Wunschliste hinzugefügt
Meine Wunschliste
In den Warenkorb
Zum Warenkorb
Deinem Warenkorb hinzugefügt!
Warenkorb ansehen Einkauf fortsetzten