Woran erkennt man den typischen Discopumper?

Woran erkennt man den typischen Discopumper?

Wer kennt sie nicht, die „Sportler“, die man zwar fast täglich im Studio sieht, aber nur selten abseits von Flach- bzw. Schränkbank und dem guten alten Curl-Ständer. Diese Spezies von Trainierenden wird gemeinhin als Disco-Pumper bezeichnet. Warum liegt auf der Hand: Es wurden nur die Muskelgruppen trainiert, mit denen man in der Disco Eindruck schinden kann. Lauft ihr selbst auch Gefahr, zu dieser Kategorie zu gehören? Anhand unseres Fakten-Checks könnt ihr einen kleinen (nicht ganz ernst gemeinten) Selbsttest machen.

Curls for the Girls!

Die Lieblingsübungen dieser Spezies beschränken sich weitestgehend auf Brust- und Bizepsübungen. Dementsprechend viel ihrer Studio-Zeit verbringen Disco-Pumper am Curl-Ständer, an der Flachbank oder mit Olympia-Stange curlend im einzigen Rack des gesamten Studios. Ist ja auch verständlich, schließlich will man Samstagabend in der Disco seinen hart erkämpften 44er Ärmel auf die Bar legen und das Feinrip-Shirt mit einer prallen Brust ausfüllen.

Beintraining wird überbewertet

Beintraining gehört insgesamt wohl für viele Kraftsportler zum eher ungeliebten Teil des Trainings, trotzdem wird wohl kein ernsthaft Trainierender darauf verzichten wollen. Anders sehen es die Disco-Pumper. Warum sollte man die Beine auch trainieren, schließlich hat man in der Disco ja meistens lange Hosen an!

Samstagabend noch schnell ins Studio

Die ganz Harten unter den Disco-Pumpern erkennt man daran, dass sie Freitag- oder Samstagabend, kurz bevor es in die örtliche Disco geht, noch schnell eine Runde Brust-Bizeps im örtlichen Sportstudio abreißen. Um 22 Uhr ist Einlass? Dann nichts wie ins Studio und für eine gehörige Portion Pump in den Armen sorgen.

Prioritäten? Party!

Auch wenn es nicht allen Disco-Pumpern an Disziplin mangelt – es gibt durchaus sehr ambitionierte Exemplare – zeichnet sich eine Großteil dieser Spezies doch eher durch aufs Trainings bezogene Flexibilität aus. Am Wochenende ist mal wieder ne Geburtstagsparty? Sehr gut, Bier, Chips und Schnaps sind schließlich umsonst also nichts wie hin. Diese Art der Ernährung ist auf Dauer ungesund und dem Muskelaufbau auch eher abträglich? Egal, shit happens, man lebt nur einmal!

Fazit

Wenn ihr euch in ein paar dieser Punkte wiedererkennt, ist es höchste Zeit, mal über die eigene Trainingsmoral sowie die Ziele nachzudenken, die ich erreichen will.

Teile diesen Beitrag

Zu deiner Wunschliste hinzugefügt
Meine Wunschliste
In den Warenkorb
Zum Warenkorb