Nachdem wir zuletzt ja in einem zweiteiligen Special den Trainingsplan des wohl bekannteste Bodybuilders aller Zeiten etwas näher unter die Lupe genommen haben, nehmen wir uns im heutigen Artikel einen weiteren Ausnahmeathleten vor. Die Rede ist von Ronnie „Light weight, baby“ Coleman, den so manch einer für den besten Bodybuilder unserer Zeit hält. „Big Ron“ konnte in seiner aktiven Karriere acht Mal den begehrten Mr. Olympia-Titel mit nach Hause nehmen und unzählige weitere Erfolge feiern, darunter z.B. den Gewinn der Arnold Schwarzenegger Classics. Wie der ehemalige Police Officer trainierte, wollen wir euch heute vorstellen.

Montag

Montags standen bei Coleman Rücken, Bizeps und Schultern auf dem Programm. Im Gegensatz zu Schwarzenegger trainierte er pro Übung aber keine sechs Sätze, sonder meist 3-4 mit jeweils 10-12 Wiederholungen. Für seinen breiten Rücken sorgten Kreuzheben, Langhantelrudern, T-bar-Rudern und einarmiges Kurzhantelrudern. Weiter gings mit vier unterschiedlichen Curl-Arten (Langhantelcurls, alternierende Kurzhantelcurs, Scottcurs mit SZ-Stange und Kabelcurls im Stehen), bevor der inzwischen 51jährige mit Military Press und Supersätzen aus KH-Drücken und KH-Frontheben die Schultern zum explodieren brachte.

Dienstag

Der Dienstag stand bei Coleman ganz im Zeichen der Beine. Kniebeugen, Beinpresse, Ausfallschritte (2 Runden jeweils 100 Meter) sowie erneut Kreuzheben und Beinbizepscurls sollten die Beinmuskulatur von „Big Ron“ zum wachsen bringen. Wer dieses Programm mal mit halbwegs akzeptablem Gewicht ausgeführt hat kann nachvollziehen, welchen Strapazen sich Coleman hier jeden Dienstag ausgesetzt hat. Für alle, die sich nicht mehr an die aktive Zeit Colemans erinnern können: einfach die Suchbegriffe „Squat“ und „Ronnie Coleman“ mal bei youtube eingeben und sich überraschen lassen.

Mittwoch

An diesem Tag nahm sich Coleman die Brustmuskulatur und den Trizeps vor. Verantwortlichen für seinen beachtlichen Brustpanzer waren Bankdrücken (5 Sätze a 12 Wiederholungen), LH- Schrägbankdrücken, KH-Flachbankdrücken und abschließend Fliegende auf der Flachbank. Der Trizeps bekam seine Ladung Wachstumsreiz letztlich durch SZ-Hantel Strecken sowie KH-Strecken im Sitzen sowie mit Bankdrücken in enger Griffhaltung ab. Donnerstag-Samstag wiederholte sich das Programm. Zusätzlich führte Coleman zwei Mal die Woche ein Wadentraining durch, während an vier Tagen nach dem Training drei Runden Sit Ups durchgezogen wurden.

Teile diesen Beitrag

Zu deiner Wunschliste hinzugefügt
Meine Wunschliste
In den Warenkorb
Zum Warenkorb